Home | Registrieren | Mitgliederliste | Suchen | Hilfe | Themen des Tages | Alle Lampen aus | Login
Guten Abend, Gast

Wenn dies Ihr erster Besuch hier ist, lesen Sie die FAQ - Häufig gestellte Fragen durch. Sie müssen sich vermutlich registrieren, bevor Sie Beiträge schreiben können: klicken Sie oben auf registrieren, um den Registrierungsprozess zu starten. Um Beiträge zu lesen, suchen Sie einfach das Forum aus, das Sie interessiert. Die Registrierung ist kostenlos.
Username:
Passwort:
Suchen:


Seiten: <<  1  >>
Board >>  Programmthemen >>  Darüber berichtete Mühldorf-TV >> Ist "Mei Wirt" in Rattenkirchen ein unumgängliches Modell für zukünftige kommunale Bauprojekte?
Neues Thema    »Antworten«
Seite Drucken
red.gif Autor:
Thema: Ist "Mei Wirt" in Rattenkirchen ein unumgängliches Modell für zukünftige kommunale Bauprojekte?
jjpoelli
(offline)
Moderator


Für Stadt und Landkreis Mühldorf a. Inn

Beiträge: 47
Geschlecht:
Mitglied seit: 29.09.2009

Deutschland
jjpoelli 
icon2  Ist "Mei Wirt" in Rattenkirchen ein unumgängliches Modell für zukünftige kommunale Bauprojekte? #1 Datum: 24.10.2009, 18:13  

Vermutlich bundesweit einmalig ist die Art, wie Bürgermeister Rupert Aigner und sein Gemeinderat zusammen mit den Bürgern der Gemeinde Rattenkirchen das neue Bürgerhaus "Mei Wirt" gebaut haben:

Um nicht unter den Auflagen von Zuschußgebern Dinge bauen zu müssen, die sie gar nicht brauchen, um nicht europaweit ausschreiben und dadurch erhebliche Mehrkosten tragen zu müssen, haben die Rattenkrichener die Ärmel hochgekrempelt, und haben das Projekt für 800.000€ selber gebaut, das sonst gut und gerne 3 Millionen € gekostet hätte.

Zwar sind sich alle Kollegen Rupert Aigners sicher, das ginge nur in so einer kleinen Gemeinde wie Rattenkrichen, sie sagen aber auch, sein neues Haus wäre um so viel schöner geworden, weil er nicht unter den Auflagen anders hätte bauen müssen, als sie das wollten, weil sie nicht bauen hätten müssen, was sie gar nicht brauchten und weil sie Materialen und Methoden einsetzen konnten, die sie selbst wollten.

Diese Geschichte sagt dreierlei:
  • Die Gemeinden wollen bauen was und wie sie wollen und nicht das, was ihnen von Geldgebern vorgeschrieben wird.
  • Die Gemeinden können einen Großteil der Investitionskosten sparen, wenn sie nicht nach geltendem Recht ausschreiben sondern die Bürger selbst Hand anlegen.
  • Viele Gemeinden laufen Gefahr, sich gar nichts mehr leisten zu können, wenn sie sich stur nach den geltenden Richtlinien verhalten


Was denken Sie? Ist "Mei Wirt" ein Modell für die Zukunft?
Sind die bisherigen Verfahren überholt, in denen Geldgeber Vorschriften über Planung und Bauausführung machen? Wäre es am Ende sogar vorteilhaft, die Bürger aktiv in solche Projekte einzubeziehen? Würde damit der Zusammenhalt der Gemeinde und die Identifikation mit der Gemeinde gestärkt werden? am Ende sogar das Desinteresse an der Lokalpolitik schwinden?
Oder haben diejenigen, die sich engagieren ohnehin bereits genug zu tun und können nicht auch sich nicht auch noch um die Realisierung neuer Bauprojekte kümmern?

Wie sehen Sie das?
Video ist nicht gleich Video. Aus manchen Aufnahmen kann man nur Videoclips machen, aus anderen richtige Fernsehbeiträge.


(Bisher wurde dieser Beitrag 1 mal editiert, als letztes von jjpoelli am 24.10.2009 @ 18:15)
     PM   Buddy hinzufügen Copy Quote
Board >>  Programmthemen >>  Darüber berichtete Mühldorf-TV >> Ist "Mei Wirt" in Rattenkirchen ein unumgängliches Modell für zukünftige kommunale Bauprojekte?
Seiten: <<  1  >>
Seite Drucken
Neues Thema    »Antworten«



Forum durchsuchen:


Sie können in diesem Forum keine neuenBeiträge verfassen
Sie können in diesem Forum nicht auf Beiträge antworten
Sie können in diesem Forum die eigenen Beiträge nicht bearbeiten

   


Stefanos Bulletin Board, v1.3.8
© Coder-World.de, 2001-2006 (Stefanos)