Home | Registrieren | Mitgliederliste | Suchen | Hilfe | Themen des Tages | Alle Lampen aus | Login
Guten Morgen, Gast

Wenn dies Ihr erster Besuch hier ist, lesen Sie die FAQ - Häufig gestellte Fragen durch. Sie müssen sich vermutlich registrieren, bevor Sie Beiträge schreiben können: klicken Sie oben auf registrieren, um den Registrierungsprozess zu starten. Um Beiträge zu lesen, suchen Sie einfach das Forum aus, das Sie interessiert. Die Registrierung ist kostenlos.
Username:
Passwort:
Suchen:


Seiten: <<  1  >>
Board >>  Überregional >>  Von A94 bis Kindererziehung - hier diskutieren wir über alles >> Braucht das Internetfernsehen Regulierung?
Neues Thema    »Antworten«
Seite Drucken
red.gif Autor:
Thema: Braucht das Internetfernsehen Regulierung?
jjpoelli
(offline)
Moderator


Für Stadt und Landkreis Mühldorf a. Inn

Beiträge: 47
Geschlecht:
Mitglied seit: 29.09.2009

Deutschland
jjpoelli 
icon1  Braucht das Internetfernsehen Regulierung? #1 Datum: 29.09.2009, 22:30  

Fernsehen über Internet ist seit ein oder zwei Jahren in aller Munde. Auf der Internationalen Funkausstellung in Berlin war es kürzlich eines der Hauptthemen.

Und schon gibt es wieder Spaltung, Konzerninteressen und Regelungswut:

Kaum hat sich eine kleine Gruppe von Anbietern etabliert, schießen schon die Großkonzerne mit ihrer finanziellen Macht und etablieren eigene Web-Fernsehangebote. Dabei nutzten Sie die Gebühren der Fernsehzuschauer...

Die Regulierungsbehörden machen sofort mit und installieren neue Definitionen: Internetfernsehen gab's ab sofort in zwei Gruppen: IPTV und WebTV, wobei IPTV nur für geschlossene Benutzergruppen sein soll und WebTV für alle frei zugänglich.

Natürlich dürfen Entgelte nur IPTV-Anbieter verlangen - und Subventionen bekommen auch nur die....
WebTV-Anbieter wurden flugs in die Kategorie "Mediendienst" abgeschoben und fielen damit durch's Raster.

Dabei fordern Politik und Gesetze die Meinungsvielfalt in den Medien. Unabhängie Studien Mitte der 00er Jahre haben kleinen Fernsehsendern eine große Zukunft vorhergesagt. Das sollte doch unterstütz werden - was denken Sie?

Umso mehr, als wir der Meinung sind, daß das Internetfernsehen selbstverständlich Regulierung braucht, wie alles Regeln braucht, was zum Fortschritt einer Gesellschaft beitragen will und soll.

Wie würden Sie das sehen?
Video ist nicht gleich Video. Aus manchen Aufnahmen kann man nur Videoclips machen, aus anderen richtige Fernsehbeiträge.


(Bisher wurde dieser Beitrag 1 mal editiert, als letztes von jjpoelli am 29.09.2009 @ 22:32)
     PM   Buddy hinzufügen Copy Quote
jjpoelli
(offline)
Moderator


Für Stadt und Landkreis Mühldorf a. Inn

Beiträge: 47
Geschlecht:
Mitglied seit: 29.09.2009

Deutschland
jjpoelli 
icon1  Rede von Medien-Staatsminister Siegfried Schneider anläßlich der Eröffnung der Medientage am 28.10 #2 Datum: 28.10.2009, 11:17  

Anläßlich der Eröffnung der Medientage in München hielt Staatsminister Siegfried Schneider eine Rede, in der er die Richtlinien für die zukünftige Entwicklung nennt. Da diese Meldung zu unserer Diskussion paßt, möchten wir Ihnen die Pressemeldung der Bayerischen Staatskanzlei hier zur Kenntnis bringen:

Medienminister Schneider bei der Eröffnung der Medientage München: „Internet als Leitmedium der Zukunft erfordert neue Wege in der Regulierung / Mut zu sektorübergreifender Neuordnung ohne Fixierung auf den Rundfunk“

Bayerns Medienminister Siegfried Schneider hat heute bei der Eröffnung der Medientage München wegen der Entwicklung des Internets zum Leitmedium der Zukunft eine sektorübergreifende Neuordnung der medienrechtlichen Regulierungen gefordert.

Schneider betonte: „Noch ist das Fernsehen das Leitmedium, aber es wird vom Internet abgelöst werden. Das Internet wird zum neuen Marktplatz der Meinungsbildung. Es hat schon heute das Informationsverhalten der Menschen massiv verändert. Rund zwei Drittel der Deutschen über 14 Jahre nutzen regelmäßig das Internet, für 96 Prozent der 14- bis 29jährigen ist es bereits das Primärmedium. Deswegen brauchen wir neue Wege in der Regulierung." Nach den Worten Schneiders hat es wenig Sinn, gegen die Dynamik der Veränderungen alte Strukturen zu konservieren.

Schneider: „Die Länder hatten in den letzten Jahren zu wenig Mut, neue Wege in der Regulierung zu beschreiten. Durch das Festhalten an manch Vertrautem sind die materiellen Regelungen nicht selten verwirrend und die Aufsicht zersplittert. Wer ein neues Geschäftsmodell plant, stößt auf Abgrenzungs- und Zuständigkeitskonflikte. Mittelfristig brauchen wir deshalb eine Neuordnung, die sich von der Fixierung auf den Rundfunk und dessen Regulierungsdichte löst."

Dabei müssen nach der Auffassung Schneiders auf dem neuen Markt auch die traditionellen Medien wie Radio und Fernsehen einen neuen Platz erhalten. Schneider: „Wir können und werden den neuen Markt nicht der Anarchie überlassen. Und wenn geistiges Eigentum betroffen ist, heißt Diebstahl heutzutage eben Download. Das muss konsequent geahndet werden." Mit Blick auf vielfach vorgebrachte Warnungen vor überzogener Überwachung erklärte der Minister: „Keiner fordert Zensur im Netz, aber durchaus die Einsicht, dass die Freiheit der einen nicht auf Kosten anderer gehen darf. Deshalb bekenne ich mich unter anderem zu mehr Jugendschutz im Internet und dazu, dass wir hierfür ein geeignetes Instrumentarium brauchen."

In der aktuellen Diskussion um das Medienkonzentrationsrecht sprach sich Schneider dafür aus, das gegenwärtige Medienkonzentrationsrecht zu einem übergreifenden Instrument der Vielfaltsicherung fortzuentwickeln. Schneider: „Unsere Endgeräte verschmelzen zusehends zur Multimedia-Plattform, ob als Computer mit Fernseh-Diensten oder als Fernseher mit Internetanschluss. Das Medienkonzentrationsrecht soll in erster Linie Meinungsvielfalt ermöglichen, aber derzeit kontrolliert es zu einseitig nur den bundesweiten Fernsehmarkt.

Auch hier muss der Trend zum Leitmedium Internet mit berücksichtigt werden."

Ziel der Staatsregierung ist es laut Schneider, Klarheit und Rechtssicherheit im Meinungsmarkt zu schaffen, aber auch Wachstum zu ermöglichen und gegebenenfalls unter Auflagen international wettbewerbsfähige Unternehmen zuzulassen.

Mit Blick auf die Reform des Gebührenrechts verwies Schneider darauf, dass im Augenblick die einmalige Gelegenheit bestehe, mit einem großen Reformwurf die Finanzierungsmodalitäten im dualen System neu zu gestalten. Schneider: „Die Akzeptanz der heutigen Gebühr schwindet, wie im Übrigen auch die ökonomische Grundlage privater Finanzierungskonzepte. Wir müssen die Kraft für eine zukunftsfähige Gesamtlösung haben."

Neben der verfassungskonformen Ausgestaltung einer Haushalts- und Betriebstättenabgabe sei zu diskutieren, ob Werbung und Sponsoring im öffentlich-rechtlichen Rundfunk noch nötig sind, ob ein indexgestütztes Gebührenverfahren unter Kontrolle der KEF nicht die Schaukämpfe zur Gebührenerhöhung alle vier Jahre ablösen soll und ob auch neue Geschäftsmodelle privater Veranstalter befördert werden sollen.

------------------

Kommentar:
Medienminister Siegfried Schneider hat mit dieser Ansprache einen großen Teil der Forderungen in die Politik der Bayerischen Staatsregierung übernommen, die wir den Verantwortlichen schon im Oktober 2008 vorgelegt haben, und die vom diptv, dem Deutschen-Internet-Fernseh-Verband unterstützt wird. Wir möchten diesen Forderungskatalog hier auflisten, von dem wir denken, daß seine Umsetzung für den Fortbestand des Fernsehens mit Blick auf die neuen Möglichkeiten unumgänglich ist:

  • Da es weder der bisher erklärten Linie der CSU noch den Parteilinien der FDP entspricht, Monopole aufrecht zu erhalten ersuche ich Sie, die Aufhebung dieses Monopols zum Thema zu machen und darauf hinzuwirken, Wettbewerb auch im Fernsehmarkt zuzulassen. Die gegenwärtige Regelung widerspricht der allseits erklärten Absicht, die Meinungsvielfalt in den Medien zu fördern.


  • Da die oben genannte Finanzierung (gemeint ist die Finanzierung nach heutigem Muster durch die BLM) ausschließlich den Monopolanbietern zukommt, ist von Chancengleichheit keine Rede. Wenn der Staat finanziert, muß er für Gleichheit sorgen und darf nicht willkürlich eine Seite bevorzugen und eine andere benachteiligen. Aus diesem Grund muß entweder die Finanzierung der Monopolanbieter abgeschafft werden oder auch neue Anbieter müssen in den Genuß der Finanzierung kommen.


  • Die durch die Digitalisierung möglich gewordene Vielzahl von Programmen im digitalen Fernsehkabel ist auch neuen Anbietern zugänglich zu machen. Derzeit bestimmt einzig die BLM darüber, wer sein Programm dort zeigen darf. Anbieter von Porno-, Astrologie-, und sonstigen Inhalten können dort rein, Programme mit inhaltlich lokaler Beschränkung sind jedoch nur wegen ihrer lokalen Bedeutung ausgeschlossen. Man hat mir geraten, bundesweit relevant zu werden, dann dürften wir rein....


  • Für die Zukunft ist eine Aufhebung der Trennung von Telekommunikation und Rundfunk anzustreben. Diese Trennung bewirkt heute rechtlich die doppelte Verfügbarkeit aller Dienste. Schon heute bieten Telekom-Unternehmen Fernsehen an, und Rundfunkanstalten verbreiten ihre Programme in Telekom-Systemen. In Österreich beispielsweise gibt es das Fernsehgerät mit Internetanschluß längst. Bei uns ist dies rechtlich nicht möglich.


  • Die erst kürzlich von der BLM eingeführte Unterscheidung von IPTV und Web-TV muß aufgehoben werden, da sie eine neue Form von Monopolen festschreibt. Die BLM definiert IPTV als geschlossene Angebote, die über eine besondere „Set-Top-Box“ ihre Programme an zahlende Empfänger per Internet vertreibt, während Web-TV frei verfügbare Angebote sind. Diese Regelung fördert neuerlich Konzerne, die genug Marktmacht besitzen um eigene Standards zu etablieren und schließt kleinere Anbieter aus. So wäre zum Beispiel kein einziger der derzeitigen Lokalfernsehanbieter in der Lage, solche Angebote zu etablieren. Ich zweifle sogar daran, daß es dem Bayerischen Rundfunk gelänge.


  • Auf lange Sicht muß die grundgesetzlich verankerte Definition „Rundfunk“ abgeschafft oder geändert werden. „Rundfunk“ ist gemäß dieser Definition ein mediales Angebot, dessen Inhalt und Ablauf vom Anbieter bestimmt wird und bei dem der Konsument keine Wahlmöglichkeit hat und gezwungen ist, anzuschauen, was ihm vorgesetzt wird. Diese Definition stammt aus den 50er Jahren und ist schon seit Einführung der Privatfernsehprogramme Anfang der 80er Jahre überholt. (Wenn jemand nicht anschauen will, was ihm vorgesetzt wird, zappt er einfach weg). Die Verlagerung von Fernsehen ins Internet und die dortige Wahlfreiheit Inhalt und Zeit selbst zu wählen sowie die Verfügbarkeit von sogenannten Time-Shift-Geräten hat zudem die Definition „Rundfunk“ längst außer Kraft gesetzt. Trotzdem läuft Fernsehen noch heute nach dieser Definition.

Video ist nicht gleich Video. Aus manchen Aufnahmen kann man nur Videoclips machen, aus anderen richtige Fernsehbeiträge.


(Bisher wurde dieser Beitrag 6 mal editiert, als letztes von jjpoelli am 28.10.2009 @ 18:39)
     PM   Buddy hinzufügen Copy Quote
Board >>  Überregional >>  Von A94 bis Kindererziehung - hier diskutieren wir über alles >> Braucht das Internetfernsehen Regulierung?
Seiten: <<  1  >>
Seite Drucken
Neues Thema    »Antworten«



Forum durchsuchen:


Sie können in diesem Forum keine neuenBeiträge verfassen
Sie können in diesem Forum nicht auf Beiträge antworten
Sie können in diesem Forum die eigenen Beiträge nicht bearbeiten

   


Stefanos Bulletin Board, v1.3.8
© Coder-World.de, 2001-2006 (Stefanos)